Reingelegt

Nach einer sehr schönen Hochzeit von zwei lieben Menschen in London haben Lieblingsmensch und ich am Sonntag unsere Koffer gepackt, bei dem netten Airbnb ausgecheckt und sind zum Hotel „Le Meridien“ bei Piccadilly, wo ein Teil der Hochzeitsgesellschaft untergebracht war. Schnell Koffer unterstellen und nach einem gemeinsamen Mittagessen in der Nähe holen wir sie wieder. Wir werfen uns in ein Taxi, um – müde und gesundheitlich nicht ganz auf der Höhe – den Weg zum Heathrow-Express, der uns innerhalb einer Viertelstunde zum Flughafen bringen soll, zu vereinfachen. Leider hat uns der Taxler nach Zielnennung beim Einsteigen gleich darüber in Kenntnis gesetzt, dass es irgendeine Gasexplosion bei der Paddington-Station gegeben haben soll, und man deswegen nur sehr schwer hinkommt und kaum Züge fahren. Nicht unbedingt das, was wir zu diesem Zeitpunkt hören wollten. Umdenken. Mensch entscheidet, dann nehmen wir halt die Tube (so heißt die U-Bahn in London). Der Taxler wirkt ein bisschen komisch und fährt uns ein wenig im Kreis zur Station Green Park und für eine Strecke, die wir auf direkterem Weg und in derselben Zeit zu Fuß hingelegt hätten, zahlen wir acht Pfund. Hallali. Naja. Pech, das mit dem Heathrow-Express.

Die Tube-Fahrt war angenehm, weil relativ wenig los war und am Flughafen haben wir noch viel Zeit. Lieblingsmensch recherchiert Gasexplosion, kann aber nichts finden, nur die Heathrow-Express-Züge dürften offensichtlich ein wenig verspätet sein. Seltsam. Wir genehmigen uns Tee und Kuchen und beim Zeichnen eines Mädchens, das an einem der benachbarten Tische saß (siehe unten), kommt mir dann die Erleuchtung (ja das hat ein wenig gedauert, schieben wir es auf die Medikamente): Wir sind reingelegt worden. Zumindest hat der Taxler es versucht. Da wir aus dem „Le Meridien“ kamen und uns der Türsteher dort das Taxi herbeigepfiffen hat, hat der Taxler wohl gedacht, wir hätten Geld. Und hat offensichtlich darauf gehofft, dass wir – wenn er uns erzählt, dass der Heathrow-Express nicht fährt – gleich im Taxi zum Flughafen fahren wollen. Dass wir dann bei der nächsten Tube-Station wieder aussteigen und er deswegen noch weniger Geld mit uns gemacht hat, als wenn er uns nach Paddington zum Heathrow-Express gebracht hätte, das nennt man dann wohl Karma.

 

3 Gedanken zu „Reingelegt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.