Dune

Im Dezember habe ich ‚Dune‘ gelesen, und seitdem wollte ich ein Cover dazu gestalten. Mehrere Anläufe später war ich etwas frustriert – Sand, Würmer, Spice, Fremen, Artreiden und Harkonnen, Mentaten, irgendetwas hat die Komposition immer gesprengt (besonders die Würmer, aber die wollte ich einfach nicht weglassen). Neuer Versuch, etwas reduziert dieses Mal: Da Flüssigkeit (in Form von Wasser und Blut) eines der bestimmenden Themen ist, habe ich mich auf die Symbole dafür konzentriert.

The Fifth Element (1997)

To me Leeloo is a clown-character. Clowns show the human condition – without constraints. And Leeloo too has no emotional restraints whatsoever, she does not filter them first, she is always true. The other reason why I think she’s a clown character, is her appereance. Who else wears suspenders and has red hair? Plus, her reddish and orange hair comes with the imperfection of the blond hairline (and clowns are not perfect, again, they are very human and show their flaws). Third reason: Her language. First she uses a gibberish sounding language hardly anyone (except the priest) understands, but to me it sounds similar to the sounds clowns make (from Oleg Popov to Mr. Bean), which are sounds that help transport emotions and are understood in every language. Even after Leeloo learns English, she uses it very reluctantly. And there are are several other similarities like the combination of acrobatic skills and her use of violence or the unawareness of the impacts of her nudity. With the similarities to clowns I don’t think that the „supreme being“ is ridiculed, but made even more ‚true‘, if that makes sense.

 

So… this is the first „fanart“ I’ve ever made and it wasn’t easy. I’m not unhappy about it (except how her right hand turned out), but there’s definitely room for improvement 😉 I really have to think about the concept of „fanart“, though.

Ein Anfang.

Wer schwimmen lernen will, muss ins Wasser. Auch wenn gerade Februar ist und es draußen nur knapp über 0 Grad hat. Ich kann schon schwimmen, also habe ich mir etwas anderes gesucht. Im Trockenen. Ich zeichne gerne und noch lieber wäre ich so richtig, richtig gut darin. Diese Seite ist also aus der Idee (‚Hoffnung‘ wäre wohl der bessere Terminus, hört sich aber so schleppend an, dass ich sofort keine Lust mehr dazu habe) entstanden, meine Motivation hoch zu halten und hier regelmäßig Bilder zu posten.

Was heißt jetzt ‚regelmäßig‘. Regelmäßig heißt für den Moment dreimal die Woche: Montag: Eine Figur, d.h. ein Redesign eines existierendes Character der Comic- oder Zeichentrickwelt (Ziel: 50). Mittwoch: Ein kleines (A4) Plakat zu einem Film oder Buch (Ziel: 50). Freitag: Eine österreichische Ansicht. Einmal im Monat: Eine Comicseite zu einem Gedicht, einer kurzen Geschichte o.ä.
Ob das pro Woche so machbar ist, muss ich erst herausfinden, vielleicht muss das über die nächsten Wochen noch adaptiert werden.
Well, let’s go!

Veröffentlicht unter Zeug